143. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

143. Generalversammlung der

Freiwilligen Feuerwehr

 

Ein „unbezahlbarer Dienst am Nächsten“

 

Mit dem traditionellen Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche begann die Generalversammlung 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Steinhöring. Im Anschluss fand der offizielle Teil im Café Wunderbar, im Einrichtungsverbund Steinhöring statt.

Nachdem der 1. Vorstand Johann Huber die Versammlung eröffnet und die Gäste begrüßt hatte, berichtete der 1. Kommandant Anton Höfer von den 86 Einsätzen - davon waren 12 Einsätze Brände, 51 technische Hilfeleistungen, 8 Sicherheitswachen u. 15 Sonstige. Höfer dankte seiner Mannschaft für 3.486 Stunden Einsatzdienst, in dem sie nicht nur Dienst am Nächsten geleistet haben, sondern vor allem auch von zu Hause weg waren.

Er regte an, dass sich die Verwaltungen darüber Gedanken machen sollten, die Freistellung von Brandschutzerziehern seitens der Arbeitgeber zu vereinfachen indem die Ausfallzeit vergütet werden könnten. Da die Kindergärten u. Schulen nunmal nur Vormittags erreichbar sind, müssen sich die Brandschutzerzieher alleine in Steinhöring ca. 8-10 halbe Tage Urlaub für die Erfüllung der Aufgabe nehmen.

Weiter redet er über darüber, dass sich die Einsatzlagen stark verändern – die Feuerwehrler müssen mittlerweile auch auf Terror, Amok etc. vorbereitet sein – hier nennt er das Beispiel in Grafing.

Und zum Schluss seiner Ansprache sagt Höfer, dass mit der Beauftragung des Feuerwehrbedarfsplans ein wichtiger Schritt getan wurde – nur mit einer gemeinsamen Ausrichtung sind die Gemeindefeuerwehren gut gerüstet. Ziel sei die Optimierung eines jeden Feuerwehrstandorts der Gemeinde Steinhöring.

Auch der 2. Kommandant Dominique Freytag dankte der Mannschaft u. hob besonders hervor, dass die über 2.500 geleisteten Übungsstunden u. über 3.400 Einsatzstunden ein unbezahlbarer Dienst am Nächsten sind. Über die Qualität der Feuerwehren entscheide nicht nur die grundsätzliche Bereitschaft der Kameradinnen u. Kameraden zum Dienst oder die genannten Einsatz- und Übungsstunden, sondern vor allem auch die Wertschätzung u. Anerkennung durch die Gemeinde u. die Bevölkerung. Es ist Hilfe, die direkt ankommt u. die jeder sieht – dafür soll die Mannschaft Wertschätzung erfahren.

Die Gemeinde u. die Feuerwehren müssen alles tun, um sich auf die Herausforderungen retten, löschen, bergen u. schützen vorzubereiten u. die Einsatzmittel ohne Zögern zu besetzen. Hierfür wurden bereits erste Schritte getan. Er dankt an dieser Stelle den Vertretern der Gemeinde dafür u. weist darauf hin, dass aber auch noch viele weitere, gemeinsame Schritte nötig sind. Er bittet darum zum Wohle der Gemeinde, der Bevölkerung u. der drei Gemeindefeuerwehren stets gemeinschaftlich nach vorne zu schauen u. die Feuerwehren nicht „im Regen stehen zu lassen“.

„Wie jede ehrenamtlich geleistete Stunde ist jeder Euro, welcher in die Feuerwehren angelegt wird unbezahlbar

Der Jugendwart Franz Abinger berichtete, dass sich in der gemeinsamen Jugendgruppe aller drei Gemeindefeuerwehren derzeit 13 Buben u. drei Mädels befinden. Es wurden im vergangenen Jahr vier Neuzugänge aufgenommen u. sechs Jugendliche konnten der aktiven Wehr übergeben werden. Besonders für die Vorbereitung zum Jugendleistungsabzeichen wurden sehr viele Übungsstunden abgeleistet: 17 Feuerwehranwärter haben das Jugendleistungsabzeichen erfolgreich abgelegt – insgesamt hat die Jugendgruppe 28 Übungen durchgeführt. Als weitere Besonderheit wurde ein Berufsfeuerwehrtag durchgeführt.

In diesem Jahr – 2017 – feiert die Jugendfeuerwehr Steinhöring ihr 25 jähriges Bestehen. Gegründet wurde die Jugendgruppe von Robert Wagner u. Günter Matejka. Ein kleines Jubiläumsfest soll geplant werden.

Im Anschluss wurden für 25 Jahre Feuerwehr-Dienst Christian Schächer und Andreas Grundner geehrt. Eine Ehrung für 15 Jahre Feuerwehr-Dienst erhielten Florian Finkbeiner, Sebastian Finkbeiner und Martin Bauer. Die Freiwillige Feuerwehr Steinhöring bedankt sich bei ihnen nun auch auf diesem Weg für die langjährige Unterstützung.

Wir möchten uns auch hier nochmal vielmals bei allen Spendern des vergangenen Jahres bedanken!

Ein besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer Gramml für den schönen Gottesdienst und Herrn Vikar Anton Unden für die Teilnahme an unserer Versammlung. Wir möchten uns auch bei dem Team des Café Wunderbar für die tolle Bewirtung und das hervorragende Essen bedanken.

Durch die Schriftführerin Vroni Höfer wurde wieder eine Jahresrückblickzeitung erstellt. In ihren Schlussworten hierzu sagt sie, dass es nicht nur wichtig ist an zukunftsweisenden Beschaffungen zu arbeiten u. die Ausbildung kontinuirlich auf dem aktuellen Stand zu halten, sondern auch auf die erbrachten Leistungen zurück zu blicken, schöne Erinnerungen zu bewahren u. weniger schöne Erinnerungen zur Mahnung zu erhalten.

Sie hofft, dass sich der ein oder andere in dieser Zeitung in einer Situation entdeckt, die er bereits vergessen hatte und sieht, wie wichtig er für die Feuerwehr im letzten Jahr war. Und sie hofft, dass dieser Blick auf sich selbst dazu motiviert, auch in diesem Jahr wieder mit Engagement im Verein und im aktiven Dienst dabei zu sein.

Die Rückblickzeitung liegt für interessierte Bürger im Rathaus und an verschiedenen öffentlichen Orten auf. Da eine Finanzierung dieser Zeitschrift immer schwieriger wird, freut sich der Verein der Feuerwehr Steinhöring immer über Spenden oder Werbebeiträge für die nächste Ausgabe. Hierfür wenden Sie sich gerne an einen der im Blatt angegebenen Kontakte.

Vroni Höfer

1. Schriftführerin

Freiwillige Feuerwehr Steinhöring

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok